Pressemitteilung v. Bernd Otto - Demo vor dem Landtag in Potsdam am 14.1.2013

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pressemitteilung v. Bernd Otto - Demo vor dem Landtag in Potsdam am 14.1.2013

      Pressemitteilung

      Am 14.01.13 ab 9:30 bis ca. 11:00 Uhr findet eine Veranstaltung / Demo in Potsdam statt.

      Treffpunkt ist im Bereich des Landtages Am Havelblick 8 rechts und links der Kfz-Einfahrt. Das Lärmmobil der Lärmwehr Berlin – Brandenburg wird sich vor Ort, in Absprache mit der Polizei aufstellen. Da es sich um eine spontane Veranstaltung handelt, können ebenso, wie bei Minister Vogelsänger in Erkner, TeilnehmerInnen ihrem Unmut, keine Beleidigungen, per Mikrofon freien Lauf lassen.

      Das Thema lautet: Vertrauensfrage des MP Platzeck zum BER

      Veranstaltungsleiter: Klaus Niemann

      Gemeinsame Aktion mit der Lärmwehr Berlin - Brandenburg

      BER = Ein Fass ohne Boden - Fehlplanung des Standortes BER in SchönefeldWieder einmal musste die ganze Welt erfahren, dass auch die für Oktober 2013 geplante Eröffnung des BER, welcher Europas modernster Flughafen werden sollte, auf unbestimmte Zeit verschoben wird.Wieder einmal musste man aus den Medien erfahren, dass die Steuerzahler mit weitaus höheren Belastungen zu rechnen haben, als diese bislang bekannt gegeben wurden und wieder einmal mussten wir feststellen, dass das Volk weiterhin getrickst, getäuscht, betrogen und belogen wurde. Das scheint genau das zu sein, was unsere Politiker am besten beherrschen.

      Mittlerweile ist aus Expertenkreisen schon zu hören, dass eine Eröffnung des BER nicht vor 2017 zu erwarten ist und man bis dahin bereits mit einem Kostenaufwand von ca. 10 Milliarden Euro rechnen muss, überwiegend natürlich von unseren Steuergeldern.Der BER ist und bleibt ein Fass ohne Boden, welchen man ohne weiteres als Geldvernichtungsanlage bezeichnen kann und darf. Für diese Fehlplanung des BER dürfen die Bürger nicht endlos zur Kasse gebeten werden, sondern die Politik muss endlich begreifen, dass sie in schamloser Weise den Bürgern das letzte Hemd vom Körper reißt, für einen fehlgeplanten Flughafen am falschen Standort. Eine Neuplanung an einem weniger menschenverachtenden Standort käme wahrscheinlich billiger, als weiterhin Steuergelder in dieses Fass ohne Boden zu pumpen. Rainer Schwarz, sofern er abgelöst wird, soll laut Medienberichten eine goldene Abfindung von ca. 2.000.000,00 Euro bekommen. Wofür – für seine Unfähigkeit, seine Lügen? Geld, für das auch wir alle als Steuerzahler aufkommen müssen. Geld, welches wiederum sinnvoller anderweitig eingesetzt werden könnte.

      Geld welches zum Beispiel dringender benötigt wird für:

      Kitaplätze, soziale Bereiche, öffentliche Bereiche, optimaler Lärmschutz der Schwerstbetroffenen, Straßen-, Gehweg- und Schulgebäudesanierungen und für mehr Polizeipräsenz auf den Straßen zur Sicherheit der Bürger.Einmal muss Schluß sein, Herr Platzeck, zeigen Sie Anstand, nehmen Sie Ihren Hut und verabschieden Sie sich in die Wüste. Nehmen Sie dorthin am besten gleich die Herren Wowereit und Schwarz mit. Überlassen Sie das Regieren denen, die mehr Verantwortungsbewußtsein für Ihre BrandenburgerInnen zeigen und die sich bemühen, die oben aufgeführten Mängel des Landes Brandenburg möglichst schnell in Angriff zu nehmen und nicht stattdessen Milliarden unserer Steuergelder in eine Fehlplanung wie den BER stecken, der bekannterweise auf Jahre nur rote Zahlen schreiben wird.

      Bernd Otto
      Gründer der Lärmwehr Berlin-Brandenburg
      0160-6450842